Sprungziele
Inhalt

Eingliederungsleistungen

Vermittlungsbudget (VB)

Arbeitssuche und Arbeitsaufnahme können finanziell aus dem sogenannten Vermittlungsbudget unterstützt werden.

Beispielsweise ist die Erstattung von Bewerbungskosten und Reisekosten für Vorstellungen möglich. Aber auch die Kosten für Arbeitskleidung sowie Umzugskosten und die Kosten der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse können unter Umständen gefördert werden. Ebenso sind eine Verbesserung der individuellen Mobilität oder sonstige Aspekte im Einzelfall denkbar. Bitte lassen Sie sich rechtzeitig beraten. 

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

Das Jobcenter Vogtland kann Maßnahmen bei Trägern oder Arbeitgebern unter anderem zur Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen oder zur Eignungsabklärung fördern. Ein Eintritt ist mit Zuweisungsschreiben oder einem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) möglich.

Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW)

Eine gute berufliche Qualifikation wird auf dem Arbeitsmarkt künftig noch an Bedeutung gewinnen. Sie minimiert tendenziell das Risiko längerer Arbeitslosigkeit und ermöglicht ein höheres Einkommen. Das Jobcenter Vogtland fördert Qualifizierungen ausgerichtet am Bedarf des Arbeitsmarktes. Unterschieden werden (kurze) Anpassungsqualifizierungen und abschlussorientierte Qualifizierungen mit einem anerkannten Berufsabschluss, die auch in einzelnen anrechenbaren Schritten (Teilqualifizierungen) durchgeführt werden können. Abschlussorientierte Qualifizierungen können unter bestimmten Voraussetzungen auch in Teilzeit und in Unternehmen (betriebliche Einzelumschulung) durchgeführt werden.

Für die Förderung von Qualifizierungen ist vor Beginn neben einer Beratung und Eignungsabklärung die Aushändigung eines Bildungsgutscheins erforderlich, mit dem Sie aus anerkannten Weiterbildungen verschiedener Träger wählen können. Im Einzelfall ist die Förderung der Qualifizierung auch während einer Beschäftigung möglich.

Die Bildungszielplanung für das Vogtland enthält die im Rahmen der bundesweiten Qualifizierungsoffensive „Zukunftsstarter“ aktuell bevorzugt zu fördernden Bildungsziele.

Eingliederungszuschüsse (EGZ)

Eingliederungszuschüsse können an Arbeitgeber gezahlt werden, um nach einer Einstellung anfängliche Minderleistungen aufgrund von Integrationshemmnissen auszugleichen.

Die Zuschüsse werden prozentual zum Bruttoarbeitsentgelt und zum Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung gewährt und sind immer vor Unterzeichnung des Arbeitsvertrages beziehungsweise der Einstellung zu beantragen.

Einstiegsgeld (ESG)

Das Einstiegsgeld kann als Zuschuss bei Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen oder hauptberuflichen selbständigen Tätigkeit für bis zu 24 Monate zur Überwindung der Hilfebedürftigkeit gewährt werden.

Nähere Informationen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer gibt es unter www.vonex.de.

Leistungen an Selbständige

Hauptberuflich Selbständige mit ergänzendem Leistungsbezug im Jobcenter Vogtland haben im Einzelfall und unter engen Voraussetzungen die Möglichkeit, Zuschüsse oder Darlehen für die Beschaffung von Sachgütern mit dem Ziel einer dauerhaften Überwindung der Hilfebedürftigkeit zu erhalten.

Arbeitsgelegenheiten (AGH)

Zur Erhaltung oder Wiedererlangung ihrer Beschäftigungsfähigkeit können erwerbsfähige Hilfebedürftige in zusätzliche im öffentlichen Interesse liegende wettbewerbsneutrale Arbeiten zugewiesen werden. Sie erhalten dabei eine Mehraufwandsentschädigung für die Teilnahme; die Träger bekommen notwendige Maßnahmekosten erstattet.

Das Jobcenter Vogtland führt zu Arbeitsgelegenheiten (AGH) eine Jahresplanung unter Priorisierung eingereichter Maßnahmevorschläge der Träger und unter Beteiligung des Beirats durch.

Eingliederung von Langzeitarbeitslosen (EVL)

Für die sozialversicherungspflichtige Einstellung von mindestens zwei Jahre arbeitslosen langzeitarbeitslosen Menschen können für die Dauer von zwei Jahren attraktive Lohnkostenzuschüsse an Arbeitgeber gezahlt werden.

Während der Beschäftigung erfolgt eine ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung (Coaching) der geförderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Zuschüsse werden prozentual zum Bruttoarbeitsentgelt und zum Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung gewährt. Es besteht keine Versicherungspflicht zur Arbeitslosenversicherung.

Das Jobcenter vermittelt geeignete Bewerberinnen und Bewerber und unterstützt bei der Beantragung.

Über die Förderrichtlinie " Sozialer Arbeitsmarkt in Sachsen" des Landes Sachsen ist in bestimmten Fällen eine Ergänzung der Förderung möglich.

Freie Förderung (FF)

Insbesondere für Langzeitarbeitslose und junge Menschen unter 25 Jahren können die gesetzlichen Förderinstrumente durch die Freie Förderung (FF) noch erweitert werden.

Teilhabe am Arbeitsmarkt (TaAM)

Zielgruppe sind Personen ab 25 Jahren, die innerhalb der letzten sieben Jahre mindestens sechs Jahre im Leistungsbezug standen und in dieser Zeit nicht oder nur kurzzeitig (sozialversicherungspflichtig / geringfügig / selbständig) beschäftigt waren. Zugewiesen werden können auch Menschen in Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem minderjährigem Kind und schwerbehinderte Menschen, die jeweils innerhalb der letzten fünf Jahre im Leistungsbezug standen.

An die Arbeitgeber werden 100 Prozent Zuschuss zum berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgelt gewährt. Nach 24 Monaten erfolgt die Gewährung des Zuschusses mit 10 Prozent Degression für jeweils 12 weitere Monate. Die maximale Förderungsdauer beträgt bis zu fünf Jahren.

Berücksichtungsfähig ist das Arbeitsentgelt in Höhe des gesetzlichen Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz oder das Arbeitsentgelt bei bei Anwendung eines Tarifvertrags oder einer kirchlichen Regelung (branchenübliches oder ortsübliches Arbeitsentgelt ist nicht berücksichtigungsfähig). Sozialversicherungspflicht besteht jedoch mit Ausnahme der Arbeitslosenvericherung.

Während der Beschäftigung ist eine ganzheitliche begleitende Betreuung (Coaching) der geförderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vorgesehen. Vorab soll in der Regel eine ganzheitliche Unterstützung von mindestens drei Monaten gewährt werden. 

nach oben zurück